Kunstkritik als journalistische Form

Wir verständigen uns über die Grundlagen gelingender Auseinandersetzung mit bildender Kunst. Vieles davon lässt sich auf Film-, Theater-, Musik- und Literaturkritik übertragen.
In der theoretischen Einführung widmen wir uns den Fragen: Welche Funktion hat Kunstkritik? Welche Aufgaben ergeben sich daraus? Welche Formen und Bestandteile gibt es? Welchen Anteil haben Information und Meinung, Analyse und Erkenntnis? Wie lässt sich eine Kritik aufbauen? Wir analysieren Artikel und klären praktische Fragen.
Im praktischen Teil besuchen die Teilnehmer selbstorganisiert eine Ausstellung nach Wahl (fakultativ mit Künstlergespräch) und schreiben ihre Besprechung.
Beim Lektoratstreffen geht es um die inhaltliche, dramaturgische/kompositorische und sprachliche Gelungenheit der Texte. Mit Hilfe des Feedbacks aller Teilnehmer und konkreter Tipps soll am Ende ein veröffentlichungsreifer Text stehen.

Dieser Kurs fand erstmalig 2013 auf Einladung des Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik statt.

Dieser Beitrag wurde unter Intensivkurse, Neuigkeiten, Sonderthemen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kunstkritik als journalistische Form

  1. Pingback: Nächste Intensivkurse | Prosawerkstatt Leipzig

Schreib einen Kommentar