Archiv der Kategorie: Werkzeuge

Aufrichtige Kritik

…ist das größte Geschenk, das ein Autor empfangen kann. Dazu braucht man geeignete Testleser, die das, was sie beim Lesen an Stimmigkeit und Unstimmigkeiten empfinden, in Worte fassen können. Dazu braucht man eine grundsätzliche Gewogenheit, nicht unbedingt dem Autor gegenüber, sondern dem Produkt. Das gemeinsame Ziel soll eine interessante Geschichte sein, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeuge | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kurzanleitung für Word-Korrekturmodus

Allgemein ist der Korrekturmodus in Word nicht ganz ohne Haken oder Häkchen. Er eignet sich gut für Textbesprechung/Lektorat, wenn der Text per Mail geschickt werden soll. Will man einen Überblick über eigene Änderungen im Text bekommen, gibt es in diesem Modus die Option, sie wieder rückgängig zu machen. Irgendwann muss man sich aber sowieso entscheiden und dann alle Änderungen prüfen und annehmen oder ablehnen, was ich für die eigene Arbeit etwas lästig finde. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeuge | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie sieht ein Dialog aus?

Direkte Sprache wird im Text wie ein Zitat mit Anführungszeichen „unten eingeleitet und mit Anführungszeichen oben“ beendet. Im gedruckten Buch finden wir heute meistens die französischen Anführungszeichen, die »Gänsefüßchen«.
Ob eingerückt oder linksbündig, ein neuer Sprecher bekommt immer eine neue Zeile.
Hier ein Beispiel aus einem meiner liebster Bücher. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeuge | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Normseite

Eine Normseite dient im Literaturbetrieb als Hilfsmittel mit dem aus einem Manuskript der Umfang des potenziellen Buches bestimmt werden kann. Auch für die Festsetzung von Lektoratsgebühren ist das Verwenden dieses Formates sinnvoll. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeuge | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Prosa und Persönlichkeit

Das Wort Prosa bezeichnet im Lateinischen prorsus/prosa oratio die nach vorn gerichtete, schlichte Rede. In der Literatur teilt sie Beobachtetes, Empfundenes, Er- und Gedachtes mit und stellt neue Sinnzusammenhänge her. Im Unterschied zur Lyrik ist die Prosa nicht versförmig und nicht verdichtet. Und im Unterschied zum Drama ist sie nicht auf Dialog und Handlung beschränkt. Von beiden angrenzenden klassischen Formen wie auch von den neueren Formen Weiterlesen

Veröffentlicht unter Werkzeuge | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar